Tischtennis: 1. Mannschaft-Das letzte Quäntchen Glück fehlt

Geschrieben von Günter Feuerlein

In einer von Spannung und Dramatik geprägten Partie musste sich unsere 1. Mannschaft nach über dreieinhalb! Stunden am vergangenen Dienstag dem Spitzenreiter Post SV Bamberg geschlagen geben.

von David Michler

Bereits in den Doppeln fehlte etwas das Glück, so unterlagen Matthias und Stefan knapp dem Abwehrdoppel Dorsch/Luger. Der Sieg von Dietmar und David sowie die Niederlage von Ema und Daniel H. waren dagegen relativ klare Angelegenheiten. David brauchte anschließend ganze zwei Sätze, um gegen den sicher abwehrenden Luger ins Spiel zu gekommen. Nach erfolgreichem dritten Satz verlor er aber knapp Satz 4 und damit auch das Match. Der wie entfesselt aufspielende Dietmar ließ Dorsch wenig Chancen und verkürzte auf 2:3. Stefan brauchte gegen Zimmermann einen Satz zum Warmwerden , ehe er ihn kontrollierte und den nächsten Punkt für uns holte. Matthias dagegen sah gegen Dechant kein Land und unterlag deutlich. Während der seit Monaten kaum spielende Manu in seinem ersten Spiel der Rückrunde gegen Perbey einen wichtigen, wenn auch glücklichen 5-Satzerfolg feierte, musste Daniel die Überlegenheit Fehringers anerkennen. David zeigte in einem hochklassigen Duell gegen Dorsch teilweise gutes Tischtennis, bis bei einer anscheinend komfortablen 9:3-Führung im Entscheidungssatz plötzlich überhaupt nichts mehr ging, und er seinen Gegner rankommen ließ. Doch letztlich behielt er dann die Nerven und holte einen wichtigen Sieg. Dietmar bot abermals eine klasse Vorstellung und schien das Spiel gegen Luger für sich entscheiden zu können. Dieser stellte dann jedoch seine Taktik spielentscheidend um gewann hauchdünn im Entscheidungssatz. So waren wir weiterhin mit einem Punkt in Rückstand. Doch Stefan bestätigte einmal mehr seine aufsteigende Form und hielt Dechant nach unkonzentriertem esten Satz sicher in Schach. Und auch Matthias wollte da nicht nachstehen und lieferte ein Klassespiel gegen Zimmermann. Dieser war nun so wütend, dass er vor lauter Frust sienen chläger gegen die Bande warf und ihn dadurch zerstörte. So führten wir plötzlich mit 7:6 und die anfängliche Arroganz der Post’ler schien verflogen. Manu musste sich aber letztlich trotz guten Spiels Fehringer geschlagen geben und Daniel hatte wahrlich nicht seinen besten Tag erwischt, sodass er auch Perbey deutlich unterlag. Es musste also wieder einmal das Schlussdoppel entscheiden.  Dietmar und David machten gleich zu Beginn klar, dass es auch hier keine Geschenke zu verteilen gibt und führten schnell mit 1:0. Die Sätze 2 und 3 gingen leider unglücklich an die Gäste, während der vierte Satz wieder eine eindeutige Angelegenheit der Walsdorfer war. Beim Stand von 10:8 im Entscheidungssatz dachten schon alle , das Unentschieden sei nun in trockenen Tücher. Denkste! Die beiden Abwehrhaudegen spielten den Ball jetzt gut platziert Richtung Mitte, aber etwas mehr auf Dietmars Seite. Dieser konnte somit nicht mehr sicher angreifen und David wurde teilweise aus dem Spiel genommen. Trotzdem kämpften die beiden weiter, doch unterlagen jedoch noch mit 13:15.
Für Bamberg kommt es somit zum entscheidenden Spiel beim TSV Scheßlitz um den ersten Tabellenplatz, welcher zum direkten Aufstieg in die 2. Bezirksliga berechtigt.

Hier finden Sie den ausführlichen Spielbericht