Donnerstag, 06. August 2020

Schachabteilung

SCHACHABTEILUNG 

Im Jahre 1983 waren es drei begeisterte Schachspieler, die sich vornahmen, aus all den Hobbyspielern einen Verein zu gründen. Im Gasthof „Weißes Lamm“ organisierten Wolfgang Rottman, Andreas Grell und Manfred Hauske die erste Schachortsmeisterschaft, die Wolfgang Rottmann gewann. Dies war die Geburtsstunde des Schachclubs in Walsdorf.

Unterstützt durch ständigen Zuwachs an Interessenten und durch einen gesunden Ehrgeiz schloss man sich im Jahre 1985 offiziell dem SV Walsdorf an und meldete eine Mannschaft in die damalige Kreisklasse, sowie zwei Mannschaften in der C-Klasse. Der Erfolg sprach für sich: Man konnte mit der 2. und 3. Mannschaft einige Meisterschaften feiern.

In den Jahren 1985 bis 1999 war die Schachabteilung im Gasthof „Weißes Lamm“ beheimatet. Familie Grell, die die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellte, hatte mit Hans, Andreas und Stefan Grell selbst drei Generationen von Schachspielern zu bieten, die so manche Partie in gemütlicher Runde spielten. Für die familiäre Atmosphäre, die den Schachclub in Walsdorf über lange Jahre hinweg prägte, möchte ich mich an dieser Stelle nochmals ganz besonders herzlich bedanken.

Im Jahr 1999 fand dann der Umzug in das Vereinsheim des SV Walsdorf statt. Auch an neuer Wirkungsstätte präsentiert sich die Schachabteilung in alter Tradition: Vereinsmeisterschaften, Blitzmeisterschaften und die Teilnahme an der Kreisklasse prägen seit vielen Jahren das Bild und lassen jedes Jahr aufs Neue interessante Perspektiven zum Vorschein kommen. Für Abwechslung im „Schachalltag“ sorgen Spiele im Verbandspokal gegen höherklassige Gegner oder Simultanveranstaltungen. Hier konnte der SV Walsdorf schon namhafte und interessante Spieler gewinnen, unter anderem Fidemeister G. Treppner und den Internationaler Fernschachmeister Glowatzky.

Seit dem Spieljahr 2001/2002 hat man sich auf Wunsch des TSV Hirschaid auf eine Spielgemeinschaft geeinigt. Die Spielgemeinschaft funktioniert bis heute sehr gut und auch in der Spielstärke konnte man sich steigern. Im Schuljahr 2018/2019 startete man erstmals eine Zusammenarbeit mit der Nachmittagsbetreuung der Volksschule Walsdorf. Einmal wöchentlich am Dienstag von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr bot die Schachabteilung den interessierten Schülerinnen und Schülern eine Stunde Schachunterricht, der von Wolfgang Rottmann, Manfred Stadter, Rainer Betz und Rita Zelmer ehrenamtlich abgehalten wurde. Dadurch erhofft man sich Nachwuchs für die Abteilung.

Die Abteilung Schach gibt es nunmehr beim SV Walsdorf also schon 35 Jahre, wobei Gründungsmitglied Wolfgang Rottmann auch schon seit Anfang an ununterbrochen der Schachabteilungsleiter ist. Damit dies weiter so bleiben kann, wünscht sich die Schachabteilung Freizeitschachspieler, die gerne ungezwungen gegen andere Gegner spielen möchten. Das Schachspiel ist für Jedermann geeignet, also für Männer, Frauen, Jugendliche jeden Alters.

Derzeit spielt man die Punkterunde in den Räumlichkeiten der Kegelbahn. Hierfür bedanken wir uns beim Hauptverein und insbesondere bei der Kegelabteilung für die Überlassung. Sowohl wir als Heimmannschaft als auch unsere Gegner schätzen die großzügigen und ruhigen Platzverhältnisse für unser „königliches Spiel“ im Sportheim. Derzeit trainiert man alle zwei Wochen in der Pizzeria Valoni jeweils am Dienstag von 17:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr. Auch hier können Hobbyspieler und Nichtvereinsspieler unentgeltlich und unverbindlich mitspielen.

Auch im Kreis Bamberg hat der SV Walsdorf sich einen Namen beim Schachspiel erarbeitet, indem er manche Kreismeisterschaften wie zum Beispiel die Kreisschnellschachmeisterschaft an Allerheiligen (die auch für Nichtvereinsspieler offen ist) ausrichtet.

Über Kontaktaufnahme - auch für „Schnupperspiele“- würden wir uns freuen:

Schachabteilungsleiter

Wolfgang Rottmann, Tel.09503/5460, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

vorne sitzend links: Albin Martin, Alex Zeretzke, Abteilungsleiter Wolfgang Rottmann

stehend links: 1. Spielleiter Rainer Betz, Georg Neudecker, 2. Spielleiter Rita Zelmer, Manfred Stadter 

Es fehlen: Georg Dürr, Edgar Hahn, Roland Felkel, Manfred Klimsa, Alois Pfohlmann, Karl Sauer, Walter Schmeiß, Thorsten Sundberg